Polizei-Razzia gegen Sans- Papiers in Berner Kirche
ute

Die Johanneskirche hatte seit einem Monat einer Gruppe von Sans-Papiers Gastrecht gewährt. Die Betroffenen hatten zum Glück eine Vorahnung und schliefen in dieser Nacht auswärts.
Die Polizei kam mit einer Liste – einem Haftbefehl – mit acht Namen von papierlosen Ausländern, die ausgeschafft werden sollten. Seit diesem brutalen Akt trauen die Sans-Papiers aus der Region Bern dem Schutz der Kirche nicht mehr. Viele von ihnen sind inzwischen wieder untergetaucht. In ein ungewisses Leben, dauernd auf der Flucht.
Auf politischer Ebene sind die Probleme der Sans-Papiers nach wie vor nicht gelöst. Bundesrat und Parlament haben nichts getan, um nach einer Lösung zu suchen. Auch ein „Runder Tisch“, bei dem alle direkt oder indirekt Betroffenen die Möglichkeit gehabt hätten, an einer Lösung mitzuwirken, wurde von Frau Metzler abgelehnt. Die meisten Nationalräte ziehen es vor, das Problem zu verdrängen. Die Sans-Papiers haben keine grosse Lobby und keine Verwaltungsratssitze anzubieten. Die neu eingeführte Härtefallregelung bringt nicht einmal für ein Prozent der 200.000 bis 300.000 betroffenen Sans-Papiers eine Lösung. Die anderen 99 Prozent werden aber weiterhin hier bleiben, ohne Rechte. Die Wirtschaft braucht sie.
Damit die Betroffenen in der Lage sind, sich selbst zu helfen, brauchen sie Ruhe, Räume, in denen sie sich treffen können, in denen sie sich mit anderen über ihre Situation austauschen können, wo sie Zeit haben und wo sie nachdenken können. Ein Ort, wo sie sich, wenigstens für einen Moment, als Menschen fühlen. In den letzten Monaten war dies dank dem Einsatz vieler Pfarrer, Priester und Kirchgemeindemitglieder im Schutze zahlreicher Kirchen möglich. Seit der Polizei-Razzia in Bern und dem kaum hörbaren Protest dagegen, ist das Kirchenasyl gefährdet. Es braucht eine starke Reaktion. Schreiben Sie der Polizeidirektorin von Bern, Frau Dora Andres (Kramgasse 20, 3011 Bern, mit Kopie an uns).

verfasst von Claude Braun, EBF,  04.05.2002, eingestellt von ute
Thema im Archipel 093 (04/2002)
Kommentare zu diesem Artikel
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.

Archipel

Dieser Text stammt aus dem Archipel

Ausgabe: 093 (04/2002)

Hier können Sie aus allen Archipelausgaben seit 2002 auswählen


Oktober 2014


Okt 2014
25
17:00
"Die Utopie der Widerspenstigen" - Ausstellung zu 40 Jahren Longo maï

25. Oktober bis 15. November 2014
Berlin - Freies Museum
Bülowstrasse 90
ab 26.10.14 täglich von 12 bis 20 Uhr
www.prolongomai.ch

Weitere Veranstaltungen im Rahmen des Ausstellungsprogramms entnehmen Sie bitte der PDF-Datei.

Die gegenwartszentrierte Ausstellung zeigt das heutige Bestehen der Kooperative Longo maï als gelebte Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft, die eine eigenständige Lebensweise hervorgebracht hat.
Sie ist in vier Themenfelder gegliedert, die die wichtigsten Bereiche von Longo maï zeigen: Selbstverwaltung in der Gruppe, Landwirtschaft als Basis, ökonomisches System der Kooperativen, politische Interventionen von 1973 bis heute.
Zusätzlich werden einzelne wichtige Etappen der bewegten 40jährigen Geschichte von Longo maï mit historischen Objekten und Dokumenten dargestellt.
Die Ausstellung zeigt keinen in sich abgeschlossenen Modellversuch, sondern den Wandel der Kooperativen und lädt ein, über Möglichkeiten und Grenzen dieses gelebten Experiments nachzudenken. Unterstützt wird dies durch die dialogische Inszenierung der gezeigten Objekte aus den Kooperativen, Videoinstallationen und audiovisuelle Stationen.

Konzeption Palma3,
Leitung Andreas Schwab, Bern,
Szenografie: Atelier Gillmann, Basel
in Zusammenarbeit mit Longo maï

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo